Skip to content

VELCRO VERHALTENSKODEX FÜR LIEFERANTEN

1. AUGUST 2014

Dieser Verhaltenskodex für Lieferanten enthält die Erwartungen von Velcro Industries und seinen Tochtergesellschaften (zusammen als VELCRO bezeichnet) hinsichtlich der Aspekte Business-Integrität, Arbeitspraktiken, Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter und Umweltmanagement. Zulieferer, Auftragnehmer, Berater, Agenten und andere Lieferanten von Waren und Dienstleistungen (zusammen als Lieferanten bezeichnet), die mit VELCRO Geschäfte tätigen, sind zur Einhaltung dieses Verhaltenskodexes für Lieferanten verpflichtet. Bitte weisen Sie Ihre Mitarbeiter auf unseren Verhaltenskodex für Lieferanten hin. Der VELCRO-Verhaltenskodex für Lieferanten ergänzt die anderen Richtlinien und Normen von VELCRO, auf die hier Bezug genommen wird. Die Verpflichtung zur Einhaltung der Grundsätze dieses Verhaltenskodexes für Lieferanten gilt ergänzend zu allen übrigen Vertragsverpflichtungen des Lieferanten gegenüber VELCRO, die im Rahmen von Bestellungen, Service- oder Liefervereinbarungen oder anderen zwischen VELCRO und dem jeweiligen Lieferanten in Bezug auf die Lieferung von Waren und Diensten an VELCRO abgeschlossenen Vereinbarungen bestehen. Der Velcro Verhaltenskodex für Lieferanten wurde in mehrere Sprachen übersetzt und steht auf dem Internetportal von VELCRO zum Herunterladen bereit, damit er in geeigneter Form innerhalb Ihres Unternehmens bekannt gemacht werden kann.

Geschäftsführungsgrundsätze
VELCRO erwartet, dass seine Lieferanten ihre Geschäfte in ethisch vertretbarer Weise, unter Einhaltung der geltenden Gesetze sowie mit Integrität, Ehrlichkeit und Transparenz führen und die folgenden Grundsätze befolgen:

1. Einhalten der geltenden Gesetze Lieferanten müssen ihre Geschäft unter Einhaltung aller Gesetze, Regeln und Vorschriften führen, die in den Länder gelten, in denen sie tätig sind.

2. Verbot von Kinderarbeit Lieferanten dürfen nur Arbeiternehmer beschäftigen, die das in ihrem Land gesetzlich oder anderweitig festgesetzte Mindestalter erfüllen, und müssen die diesbezüglichen Normen der International Labor Organisation (ILO) einhalten. Es darf nicht zugelassen werden, dass Kinder Arbeiten ausführen, die sie am Schulbesuch hindern, oder Arbeiten ausführen, die sie unangemessenen Risiken aussetzen, die ihre körperliche, geistige oder emotionale Entwicklung beeinträchtigen oder behindern.

3. Verbot jeglicher Form von Zwangs- und Pflichtarbeit Lieferanten dürfen keine Form der Zwangsarbeit, Sklaverei oder Knechtschaft einsetzen und weder körperliche Bestrafung, Gewaltandrohung oder andere Arten von körperlichem, sexuellem, psychologischem oder verbalem Zwang zu Disziplinierung oder Kontrolle einsetzen.

4. Angemessene Löhne, Arbeitszeiten und Sozialleistungen Lieferanten müssen sicherstellen, dass ihre Löhne, Arbeitszeiten und Sozialleistungen im Einklang mit den geltenden Gesetze und Branchenstandards hinsichtlich Mindestlöhnen, Überstunden, anderen Entgeltformen und gesetzlich vorgeschriebenen Sozialleistungen sind.

5. Förderung einer diversifizierten Belegschaft und Beseitigung von Diskriminierung am Arbeitsplatz Lieferanten müssen ihre Einstellungsentscheidungen aufgrund von Qualifikation, Fähigkeiten, Leistung und Erfahrung der Bewerber und nicht aufgrund von persönlichen Merkmalen oder Überzeugungen treffen.
6. Respektierung des Rechts der Arbeitnehmer auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen im Einklang mit den lokalen Gesetzen Die Lieferanten müssen die in der lokalen Gesetzgebung verankerten Rechte der Arbeitnehmer auf Vereinigungsfreiheit und Tarifverhandlungen respektieren.

7. Schaffung von sicheren und gesunden Arbeitsbedingungen Pro-aktives Management von Gesundheits- und Sicherheitsrisiken zur Schaffung einer sicheren Arbeitsumgebung und zur Verhütung von Unfällen und Erkrankungen am Arbeitsplatz. Lieferanten müssen ebenfalls Trinkwasser und angemessene Sanitäranlagen, Fluchtwege und Brandschutzausrüstungen, Nothilfe-Ausrüstungen sowie Zugang zu Notrufzentralen für Umweltunfälle, Brände und medizinische Notfälle zur Verfügung stellen.

8. Rücksicht auf die Umwelt Lieferanten müssen alle geltenden Umweltschutzgesetze und –verordnungen einhalten und bei ihren Aktivitäten Möglichkeiten zur Bewahrung natürlicher Ressourcen, zu Recycling, Verminderung des Abfallaufkommens und Verminderung der Umweltverschmutzung berücksichtigen, um Luft und Wasser zu schützen und Deponieabfälle zu verringern.

9. Fairer Wettbewerb um Aufträge von VELCRO Lieferanten müssen alle geltenden Gesetze hinsichtlich Bestechung, Korruption und Wettbewerb sowie Eigentum und Nutzung von Rechten des geistigen Eigentums einhalten. Das Anbieten, Zahlen und Akzeptieren von Bestechungsgeldern, Schmiergeldern oder anderen geldwerten Leistungen zur Erzielung eines unrechtmäßigen Wettbewerbsvorteils unterläuft die Prinzipien der freien Marktwirtschaft und des Wettbewerbs. Abmachungen oder Vereinbarungen mit Kunden, Lieferanten, Beamten oder anderen Dritten vorzuschlagen oder zu treffen, um einen persönlichen Vorteil oder einen Wettbewerbsvorteil in unrechtmäßiger oder ungesetzlicher Form zu erzielen, ist streng verboten.

10. Befolgung der VELCRO Richtlinien in Bezug auf Geschenke, Bewirtung und Interessenskonflikte im Umgang mit VELCRO Arbeitnehmern Lieferanten dürfen Mitarbeitern von VELCRO keine Geschenke anbieten oder übergeben, die der VELCRO Richtlinie in Bezug auf Geschenke, Bewirtung und Interessenskonflikte entgegenläuft. Bitte beachten Sie, dass diese Richtlinien für alle Mitarbeiter und Abteilungen von VELCRO gelten. Mitarbeiter von VELCRO dürfen NIE Geschenke oder Einladungen verlangen und von Ihnen wird NICHT ERWARTET, Mitarbeiter oder Abteilungen von VELCRO zu beschenken oder zu bewirten. Ein Verstoß gegen diese Richtlinien kann die Geschäftsentscheidungen von VELCRO in unangemessener Form beeinflussen oder zu unfairen Wettbewerbsvorteilen führen; daher kann ein solcher Verstoß die unmittelbare Auflösung der Geschäftsbeziehung mit VELCRO jetzt und in der Zukunft nach sich ziehen.

Geltung für Unterlieferanten

Dieser Verhaltenskodex für Lieferanten gilt ebenfalls für alle Zulieferer des Lieferanten, von denen dieser Waren oder Dienste bezieht. Der Lieferant trägt die volle Verantwortung für die Einhaltung dieser Regeln durch seine Zulieferer in derselben Form, wie er selbst zu deren Einhaltung verpflichtet ist.

Audit

VELCRO kann ohne Voranmeldung Audits in angemessener Form vornehmen, um die Befolgung des Verhaltenskodexes für Lieferanten durch den Lieferanten sicherzustellen. VELCRO behält sich das Recht, die Zulieferer des Lieferanten auf die Einhaltung des VELCRO Verhaltenskodexes für Lieferanten zu prüfen, und der Lieferant muss die Prüfung durch VELCRO wenn erforderlich unterstützen.

Folgen der Nichtbefolgung

Sollte ein Lieferant gegen diesen Verhaltenskodex für Lieferanten verstoßen, kann VELCRO vom Lieferanten verlangen, dass ein Maßnahmenplan umgesetzt wird, um den Verstoß innerhalb einer spezifizierten Frist zu beseitigen (dieser muss VELCRO schriftlich vorgelegt werden). Erfüllt der Lieferant seine Verpflichtungen aus diesem Maßnahmenplan nicht, kann VELCRO die Geschäftsbeziehung beenden; dazu gehört ein Auftragsstopp in der Zukunft sowie die Beendigung laufender Aufträge. VELCRO behält sich das Recht, den Lieferanten für die Kosten in angemessener Höhe haftbar zu machen, die bei Untersuchung des Verstoßes angefallen sind. VELCRO hält Lieferanten dazu an, auf folgendem Wege Fälle zu melden, in denen dem Lieferanten bekannt geworden ist, dass ein Mitarbeiter von VELCRO sich eines Verhaltens schuldig macht (oder gemacht hat), das gegen die hier aufgeführten VELCRO Richtlinien verstößt:


E-Mail: compliance@velcro.com



© Copyright 2014 Velcro Industries B.V.